Excellence – was ist das?

Dieser Blog steht unter dem Motto der Excellence. Ich möchte nun verschiedene Aspekte dieses Begriffes etwas beleuchten.

Business Excellence:
Die EFQM, die ja als Ausschreiber des European Excellence Award wissen sollte, was Excellence ist,  definiert (Business) Excellence so: „Exzellente Organisationen erzielen dauerhaft herausragende Leistungen, die die Erwartungen aller ihrer Interessensgruppen erfüllen oder übertreffen.“ Die Kernpunkte sind hier „dauerhaft“, „herausragend“, „alle Interessengruppen“, „übertreffen“. Bei Business Excellence geht es um die Qualität der Leistungen und Ergebnisse der Gesamtorganisation – aber unter Berücksichtigung aller Interessensgruppen. Die grundlegende Fragestellung der Business Excellence: Wie begeistern wir alle Stakeholder, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern?

Operational Excellence bezieht sich auf Excellence in den „Operations“, d.h. der möglichst effizienten Abwicklung der Geschäftsvorgänge, beginnend beim Vertrieb über Produkt- und Prozessentwicklung bis hin zu Produktion, Dienstleistung und Auslieferung. Operational Excellence hat einen starken Bezug zu Effizienz, professionellem Prozessmanagement, Verschwendungsvermeidung, Kostenminimierung, KVP/Kaizen. Das Toyota Production System ist wahrscheinlich die bekannteste Umsetzung von Operational Excellence. Die grundlegende Fragestellung der Operational Excellence: Wie können wir die Deckungsbeiträge steigern, um den notwendigen Gewinn zu erwirtschaften?

Organisational Excellence bezieht sich auf die Gestaltung der Führungssysteme und -strukturen, der Unternehmenskultur, und vor allem der Veränderungskompetenz, der „Entwicklung der Entwicklungsfähigkeit“  in einem Unternehmen. Es geht hier v.a. um die Kompetenz zum Change Management. Die grundlegende Fragestellung der Organisational Excellence: Wie müssen wir die Organisation gestalten, um die zukünftige Herausforderung lösen zu können?

Innovational Excellence meint die Gestaltung und Führung eines Unternehmens um laufend Innovationen zu generieren und erfolgreich auf den Markt zu bringen. Der Bezug zum Innovationsmanagement und -prozess ist naheliegend. Aber auch die Innovationskultur hat einen wichtigen Platz in der Innovational Excellence. Die grundlegende Fragestellung der Innovational Excellence: Welche Innovationen können wir hervorbringen, um den Wettbewerber einen Schritt voraus zu sein – oder ihnen Kooperation zum beiderseitigen Vorteil anzubieten?

Personal Excellence oder auch – in Anlehnung an Peter Senge – Personal mastery ist die Anwendung der Excellence-Idee auf eine Person. Persönliche Meisterschaft umfasst neben der Fähigkeit, Professionswissen erfolgreich umzusetzen, den Umgang mit sich selbst. Dazu gehört, die eigene Persönlichkeit als Lernaufgabe zu verstehen, aus Fehlern zu lernen und Neues zu (er)finden. „Wer es zu einem höheren Maß an Personal Mastery bringt, verfügt über die Fähigkeit, seine wahren Ziele konsequent zu verwirklichen. Er geht letztendlich  an das Leben heran wie ein Künstler an ein Kunstwerk.“  Peter Senge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.