Endspurt Umsetzung Energieeffizienzgesetz

In Österreich endet am 30.11.2015 eine sehr wichtige Frist. Große Unternehmen haben ihre Meldeplicht bei der Monitoringstelle zu erfüllen.

Dabei haben die Unternehmen zwei Optionen:

Entweder sie führen mindestens ein Mal alle vier Jahre ein externes Energieaudit für Gebäude, Prozesse und Transport durch. Hat sich das Unternehmen für diese Option entschieden, lädt es bis 30.11. 2015 den externen Energieauditbericht im Portal der Monitoringstelle hoch.

Oder sie weisen eine Zertifizierung nach ISO 14001, ISO 50001 oder EMAS plus ein internes oder externes Energieaudit nach.

Für große Unternehmen, welche noch nicht nach diesen Standards zertifiziert sind, ist das vermutlich die attraktivere Option. Denn dann genügt ein – weniger aufwändiges – internes Energieaudit, und die Zertifizierung ist sowieso in vielen Fällen (und zunehmend) ein Erfordernis seitens der Kunden. Außerdem hat man im Falle von ISO 14001 und EMAS nicht nur die energetische, sondern die gesamte Umweltsituation berücksichtigt. Auch für Ökoprofit-Unternehmen, welche ja schon über eine Umweltmanagementsystem verfügen, wäre das ein logischer nächster Entwicklungsschritt. Nicht zuletzt fördern einzelne Bundesländer den Aufbau eines Umweltmanagementsystems, so z.B. in Vorarlberg mit bis zu 7.800 €. Wir unterstützen gerne bei der Beantragung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.